Allgemein

Rezension: Die Schöpfer der Wolken von Marie Graßhoff

Buch

Titel: Die Schöpfer der Wolken
Autorin: Marie Graßhoff
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsdatum: 27. April 2017
Seitenzahl: 400 Seiten

 

Anfang

Es gibt sie, die Welt des Lachens.

 

Inhalt

Ciara hat eine besondere Gabe, sie kann die Träume der Menschen sehen. Als ihr Bruder Koba stirbt, bekommt sie von ihm einen merkwürdigen Auftrag. Sie soll mit seinem Manuskript nach Shanghai fliegen und es einem Verleger persönlich überbringen. Wieso und weshalb erfährt sie erst viel später.

In Shanghai begegnet sie weiteren Menschen, die so sind wie sie. Auch sie haben besondere Gaben. Doch plötzlich spielt alles Verrückt. Erdbeben und Regen verwüsten die Erde. Außerdem geschehen merkwürdige Dinge, die sich niemand erklären kann.

Können Ciara und ihre neu gewonnenen Freunde die Erde vor dem totalen Untergang retten?

 

Meine Meinung

Das Buch ist mir wegen dem wunderschönen Cover sofort ins Auge gesprungen und ich wusste, dass ich es lesen muss. Der Schreibstiel hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und die Geschichte hat mir ziemlich schnell gepackt und nicht mehr losgelassen.

Besonders schön fand ich die unterschiedlichen Kapitel und die genaue Beschreibung von Ort, Person und Zeit bei jedem Kapitelanfang. Da die Geschichte aus der Perspektive von mehreren Personen geschrieben wurde, konnte ich mich so immer schnell zurechtfinden.

Ciara, Xia und Branden mochte ich von Anfang an sehr gerne. Auch wenn mich Ciara manchmal sehr nervte, da sie den Tod ihres Bruders nicht ganz verkraften konnte. Sie meinte immer wieder, dass der Tod sie mehr trifft, als alle anderen. Jedoch gibt es noch viele weitere Geschwister und auch Eltern. Das fand ich egoistisch und eingebildet von ihr. Trotzdem verstehe ich, dass jeder mit dem Tod eines geliebten Menschen anders umgeht. Xia ist eine taffe junge Frau, die genau weiß, was sie will. Auch ihre Gabe fand ich sehr interessant. Wesley hingegen mochte ich anfangs nicht wirklich. Er kam mir teilweise überheblich und eingebildet vor. Erst mit der Zeit begann ich ihn etwas zu mögen. Andrew ist ein eigenes Kapitel für sich. Über ihn erfährt man im Laufe der Geschichte immer mehr und das fand ich richtig spannend.

Eine Frage hatte ich jedoch noch bis zum Schluss. Was geschah mit Andrews Mutter und Xias Mitbewohnerinnen? Haben sie die Katastrophe überlebt?

Generell ist die Geschichte sehr interessant, spannend, packend und voller Rätsel. Es ist kein Buch, welches man so nebenbei lesen kann. Man sollte sich wirklich konzentrieren und aufpassen. Teilweise musste ich eine Pause machen und nochmals überlegen, was ich soeben erfahren habe.

Das Ende hat mich regelrecht zerstört. Damit hätte ich einfach nicht gerechnet. Wieso musste Xia das tun? Wieso? Ciaras Handlung habe ich ja noch verstanden, aber Xia? Die letzten Seiten sind ein reines Gefühlschaos. Vor allem verläuft das Geschehen am Ende so schnell. Man muss richtig aufpassen, damit man auch nichts verpasst.

Ich danke dem Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Fazit

Eine grandiose Geschichte mit viel Tiefgang. Ich liebe die Geschichte und auch die Charaktere. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen.

 

Ich gebe dem Buch vier Sterne.

4 Sterne

eure

Name

 

 

 

Werbeanzeigen