Allgemein · Rezensionen

Rezension: Dark Palace von Vic James

Buch

Titel: Dark Palace
Band: 1
Autor: Vic James
Verlag: Fischer Verlag
Erstveröffentlichung: 22. August 2018
Seitenzahl: 448 Seiten

 

Anfang

Zuerst hörte sie das Motorrad, dann das galoppierende Pferd – zwei weit entfernte Geräusche in der Dunkelheit, die schnell näher kamen, während sie hastig weiterlief.

 

Inhalt

Zehn Jahre Sklavenarbeit für alle. Fast alle.

In England muss jeder, der nicht zum magischen Adel gehört, zehn Jahre lang als Sklave arbeiten.
Lukes Familie will diese Sklavenjahre gemeinsam durchstehen, im Dienst der mächtigen Herrscherfamilie Jardine. Doch nun rast Lukes Herz vor Angst, als er plötzlich von den anderen getrennt und in die laute und schmutzige Fabrikstadt Millmoor gebracht wird. Die Arbeit dort ist besonders hart.
Seine Schwestern sind mit den Eltern am prunkvollen Hofe der Jardines den rücksichtslosen Machtspielen und eiskalten Intrigen der Elite ausgesetzt. Vor allem der junge Adlige Silyen verfolgt mit seinen ungeheuerlichen magischen Fähigkeiten eigene Ziele. Und Lukes Schwester Abi verliert ihr Herz an den Falschen.

Quelle: Amazon

 

Meine Meinung

Das Cover ist einfach ein Traum und ich liebe es! Als ich es sah, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte.

Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Charaktere erzählt, sodass man hier etwas aufpassen muss. Ich fand dies jedoch sehr spannend, da man gleichzeitig unterschiedliche Sichtweisen dargestellt bekommt und auch verschiedene Lebenswege verfolgen kann.

Die Entwicklung der einzelnen Charaktere fand ich sehr schön und auch nachvollziehbar. Luke hat sich zu einem tollen jungen Mann bzw. Rebell entwickelt und kämpft für seine Familie und die Freiheit der Sklaven. Er ist trotz seiner 16 bzw. 17 Jahre sehr mutig und loyal. Abi mochte ich auch sehr gerne. Sie opfert ihr Studium für ihre Familie, was ich sehr schön finde.

Jenner und Gavar sind mir auch sehr sympathisch, da beide im gewisser Weise ebenfalls kein schönes Leben führen, obwohl sie zu den Ebenbürtigen gehören. Silyen kann ich einfach nicht einschätzen. Er ist ein sehr verwirrender und mächtiger Junge, der im zweiten Teil bestimmt noch einiges Durcheinander bringen wird. Seine lockere und doch abscheuliche Art lässt mich ihn sehr schwer einschätzen.

Toll fand ich auch, dass die Überlegenheit und das Verhalten der Ebenbürtigen den Gewöhnlichen und Sklaven gegenüber meist wirklich gut und ausführlich dargestellt werden. Beispielsweise mit dem Hund von Lady Hypatia…

Das Geschick bzw. warum manche dieses haben und andere nicht, verstehe ich zwar noch immer nicht genau, aber es wurde schon einiges sehr deutlich geschildert und erklärt.

Auch fehlt es der Geschichte nicht an überraschenden Wendungen, die ich sehr gelungen fand.

Danke an NetGalley.de und den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

 

Fazit

Ein wundervoller Auftakt! Ich bin schon so gespannt, wie es weitergeht.

 

Ich gebe dem Buch fünf Sterne.

5 Sterne

eure

Name

 

Werbeanzeigen