Allgemein · Rezensionen

Rezension: Die Insel der drei Völker: Der blaue Säbel von Frauke Mählmann

Buch

Titel: Die Insel der drei Völker: Der blaue Säbel
Autorin: Frauke Mählmann
Verlag: Selfpublishing
Erstveröffentlichung: 15. August 2018
Seitenzahl: 336 Seiten

 

Anfang

Kira wälzte sich unruhig hin und her.

 

Inhalt

Nebel, eine Wiese und Häuser in der Ferne. Das ist alles, was Kira sieht, als sie eines Morgens an einem ihr unbekannten Ort aufwacht.
Wo ist sie, und wie ist sie hergekommen?
Sie wird keine Zeit haben, sich genauer mit diesen Fragen zu befassen, denn kaum dass sie von der Elfe Juna aufgelesen wurde, bricht ein Krieg in diesem mysteriösen Land aus und katapultiert Kira in ein gefährliches Abenteuer.
Ist die Insel der drei Völker noch zu retten?
Und gibt es für Kira noch einen Weg zurück?
Die Antworten liegen irgendwo auf ihrer Reise, zwischen Wäldern in ewigen Wintern und finsteren Unterwasserpalästen.

Quelle: Rückseite des Buches

 

Meine Meinung

Das schlichte Cover ist in Orangetönen gehalten und wirkt dadurch eher unauffällig. Es ist zwar irgendwie passend, jedoch hätte ich mir mehr Anhaltspunkte zum Inhalt des Buches gewünscht. Es geht um eine Insel, um Elfen und um Meerjungfrauen. Davon sieht man auf dem Cover jedoch gar nichts.

Die Geschichte wurde aus der Sicht von drei Personen geschrieben. Kira ist ein Mensch und landet zufällig auf der Insel, Juna ist eine Lichtelfe und Olaf ist eine Waldelfe. Leider konnte ich mich mit keinem davon wirklich identifizieren, weil man meiner Meinung nach zu wenig über die Personen erfährt. Die Perspektive wechselt einfach zu oft und man muss sich immer wieder neu orientieren.

Kira fand ich anfangs ganz sympathisch, doch wurde sie im Laufe der Geschichte immer nerviger. Sie kam mir oft naiv und gutgläubig vor. Die beiden Elfen mochte ich auch nicht wirklich. Olaf fand ich oft sogar richtig schrecklich. Er ist selbstverliebt und überheblich. Auch kann er weder Fehler zugeben noch Hilfe annehmen.

Auch fehlt der Geschichte der Spannungsbogen. Einerseits geht die Handlung nur schleppend voran und es passiert nicht viel, andererseits hätte ich mir in manchen Situationen mehr Erklärungen und Details gewünscht. Selbst actionreiche Szenen konnten mich nicht begeistern.

Ich bedanke mich bei der Autorin für die Bereitstellung des Rezensionexemplars.

 

Fazit

Leider fand ich überhaupt nicht in die Geschichte hinein und konnte auch mit den Personen nicht warm werden. Ich habe das Buch nach der Hälfte pausiert und beiseite gelegt. Einige Zeit später habe ich es nochmals probiert, es zwar bis zum Schluss gelesen, aber gefesselt hat mich die Geschichte nicht. Ich kann das Buch leider nicht empfehlen.

 

Ich gebe dem Buch einen Stern.

1 Sterne

eure

Name

Advertisements