Allgemein · Rezensionen

Rezension: Der Gezeitenwald: Dunkelherz von Carmen Schneider

Buch

Titel: Der Gezeitenwald: Dunkelherz
Autorin: Carmen Schneider
Verlag: Independently published
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2017
Seitenzahl: 172 Seiten

 

Anfang

Tod
Eine Welt voll Schmerzen liegt in diesem Worte.
Es ist ein zweischneidiges Schwert, das, indem es das teuerste unseres Herzens mordet, so tief in die Brust eindringt, dass sich alles um uns herum verdunkelt, wenn auch die Sonne auf Millionen Glückliche scheint.

(Hans Christian Andersen)

 

Inhalt

Kaylas Familie starb bei einem tragischen Unfall. Nun ist ihr nur noch ihre geliebte Großmutter geblieben, zu der das Mädchen auch zieht. Diese lebt jedoch abgelegen in einem großen Haus im Wald. Als Kayla dort ankommt, weiß sie noch nicht, in welch mystische Welt sie gerät und welche Abenteuer sie erleben wird.

Quelle: Amazon

 

Meine Meinung

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farben und auch das Haus im Wald mit der Katze davor spricht mich an und ich finde es sehr passend.

Die Geschichte ist teilweise etwas flach und mir fehlt es an manchen Stellen an Tiefgang. Auch waren meiner Meinung nach manche Reaktionen etwas merkwürdig und nicht nachvollziehbar.

Die ersten ca. 100 Seiten waren etwas mühsam zu lesen, weil ich nicht wirklich in die Geschichte hineinfand. Es geschehen merkwürdige Dinge, aber Kayla findet das gar nicht so seltsam. Und als sie ihre Großmutter danach fragt und keine vernünftige Antwort erhält, nimmt sie das auch einfach so hin und fragt gar nicht mehr weiter.

Sehr fragwürdig finde ich auch Desmond. Anscheinend lebt er schon seit seiner Geburt in diesem Haus und darf sich auch frei dort bewegen. Aber trotzdem kennt er die Geheimnisse des Hauses und der Familie nicht? Er weiß nicht, warum sie bei Einbruch der Nacht nicht mehr nach draußen dürfen und was in der Küche und der Katze los ist?

Das Ende hingegen war sehr schnell und es passierte so vieles auf einmal. Da hätte ich mir mehr Erklärungen und mehr Verschnaufpausen gewünscht.

Schade fand ich auch, dass die Charaktere nicht wirklich beschrieben wurden. Ich konnte mir die Personen nicht wirklich vorstellen.

 

Fazit

Die Geschichte an sich ist ganz gut, jedoch hätte ich mir etwas mehr von dem Buch erwartet.

 

Ich gebe dem Buch drei Sterne.

3 Sterne

eure

Name

 

Werbeanzeigen