Allgemein · Rezensionen

Rezension: Die Prophezeiung von Sinndal von Petra Muschau

Buch

Titel: Die Prophezeiung von Sinndal
Band: 1
Autor: Petra Muschau
Verlag: Independently published
Ersterscheinung: 3. September 2018
Seitenzahl: 320 Seiten

 

Anfang

Hastig stopfte er das Notwendigste in die Tasche. Sie war alt und zeigte deutlich Gebrauchsspuren, wie fast alles, was er besaß.

 

Inhalt

Düstere Träume, das plötzliche Erwachen magischer Kräfte und eine geheimnisvolle Prophezeiung. Von einem Moment auf den anderen wird das Leben der schüchternen Emily vollkommen auf den Kopf gestellt. Sie wohnt mit ihrem arbeitsscheuen Onkel in einem heruntergekommenen Hochhauskomplex, ist hoffnungslos in ihren besten Freund Alex verliebt und findet ihren einzigen Trost in den phantastischen Welten ihrer Bücher und Rollenspiele. Das alles ändert sich abrupt, als ihr eines Tages ihre heißgeliebten Ohrringe gestohlen werden und ihr Onkel auf rätselhafte Weise verschwindet. Der gutaussehende Marc, eilt ihr in einer brenzligen Situation überraschend zu Hilfe und Emily muss feststellen, dass sie auf einmal seltsame Kräfte entwickelt. Doch nicht nur Marc zeigt sich besorgt um ihre Sicherheit. Auch Alex scheint mit einem Mal ihre Gefühle zu erwidern. Nach einem Angriff der dämonischen Voltar bleibt Emily nur die Flucht. Mit Marc und Alex, die ihr treu zur Seite stehen, öffnet sie ein Portal in eine fremde Welt. Dort erfährt sie von einer düsteren Prophezeiung, die ihr Leben für immer verändern soll.

Quelle: Klappentext

 

Meine Meinung

Vorweg möchte ich mich bei der Autorin für das  Rezensionsexemplar bedanken.

Das Cover wirkt nicht gerade professionell. Die Konturen sind sehr verwaschen und das Gesicht ist nicht gleichmäßig. Aber das Motiv passt sehr gut zum Inhalt. Im Vordergrund sieht man Emily mit ihrem Magiergewand und dem Stab, im Hintergrund Alex und Marc vor ihrer Hütte im Wald.

Die Geschichte hat mich von Anfang an fasziniert. Durch den spannenden und lebendigen Schreibstil bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Einmal begonnen wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Emily ist anfangs eher ein Mauerblümchen und sie hat nur einen Freund, Alex. Dieser ist ein absoluter Traummann. Er ist immer für sie da und beschützt sie. Warum er das macht, erfährt sie jedoch erst später. Denn nichts ist wie es scheint und er verbirgt ein großes Geheimnis.

Mein absoluter Liebling ist der Drache Fangior. Seine Kommentare sind einfach toll! Ich hätte so gerne auch einen Fangior zu Hause. 🙂

Interessant finde ich auch die Dreiecksbeziehung. Alex und Marc sind sich in vielen Dingen ähnlich und in anderen wiederum so konträr. Die Autorin hat alle Charaktere wundevoll ausgearbeitet und sie mit viel Liebe und Humor ausgestattet. Ich konnte mich mit der Protagonistin identifizieren und mich auch in die anderen Personen hineinversetzen.

Die Autorin hat eine faszinierende und zugleich realistische Welt voller Magie und Gefahren erschaffen.

 

Fazit

Ich kann diese fantastische, emotionale und magische Geschichte wirklich weiterempfehlen und freue mich schon sehr auf den 2. Teil.

 

Ich gebe dem Buch fünf Sterne.

5 Sterne

eure

Name

 

Advertisements