Allgemein · Rezensionen

Rezension: Liebes Tagebuch: Hilfe, ich bin schwanger! von Audrey Harings

Buch

Titel: Liebes Tagebuch: Hilfe, ich bin schwanger!
Autor: Audrey Harings
Verlag: Kerstin Bumiller
Ersterscheinung: 24. Mai 2018
Seitenzahl: 200 Seiten

 

Anfang

Hallo, liebes Tagebuch.

Ich bin Johanna Jochen. Heute, am 29. Juli 2017, bin ich 13 Jahre alt geworden. Du bist sozusagen mein Geschenk.

 

Inhalt

JoJo ist gerade 13 Jahre alt geworden. Sie liebt YouTube, Eis essen, mit Freundinnen abhängen und ihren Hund Foxi. Doch plötzlich macht ihr Körper eine unglaubliche Veränderung durch und sie vertraut sich ihrem Tagebuch an. Ein Spagat zwischen Kind sein und erwachsen werden. JoJo muss mit großen Ängsten kämpfen und die richtige Entscheidung für ihr Leben treffen.

Quelle: Klappentext

 

Meine Meinung

Vorweg möchte ich mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar bedanken.

Die 13-jährige JoJo wurde vergewaltigt und ist nun schwanger. Oh mein Gott! Schrecklich! Das arme Mädchen! Sie ist ja selbst noch ein Kind! Dem Thema entsprechend erwartete ich mir viele Emotionen und Gedanken rund um dieses Verbrechen und diese neue Situation. Leider ist das Buch dem ganzen gegenüber sehr positiv, eher viel zu Positiv, eingestellt.

Anfangs beschreibt JoJo ist Leben und wie sie zu dem Facebook-Account und Marc kommt. Die Vergewaltigung selbst beschreibt sie gar nicht, weil sie sie nicht mitbekommen hat. Da fand ihr ihr Verhalten schon merkwürdig. Wo bleiben die Zweifel? Die Sorgen? Dann beginnen ziemlich schnell, meiner Erfahrung nach zu schnell, die Symptome und niemand kommt auf die Idee, dass sie vielleicht nicht krank sein könnte. Und dann folgt die Erkenntnis. Die große Offenbarung. Sie ist schwanger. Da fand ich ihre Reaktion toll. Genau so hätte ich es mir vorgestellt. Doch dann fehlen mir die Gedanken und Gefühle, die zur Entscheidung führen.

Zusätzlich fand ich manche Entscheidungen der Mutter seltsam und unüberlegt. Beispielsweise das Thema Geld. Anfangs weinte die Mutter sogar, weil sie kein Geld haben um das Auto zu reparieren. Wenige Tage später bekommt sie eine Gehaltserhöhung und schon fahren sie zweimal in den Urlaub? Oder auch das Ende mit der überraschenden Hochzeit…

Der Schreibstil in Form eines handgeschriebenen Tagebuches finde ich einfach toll!

 

Fazit

Die Autorin greift das ernste, tragische Thema der Vergewaltigung und anschließenden Schwangerschaft auf und hat eine nette Geschichte für Jugendliche verfasst. Eigentlich finde ich die Idee echt toll, aber das Buch vermittelt einen völlig falschen Eindruck der Geschehnisse. Eine 13-Jährige wird schwanger, alle freuen sich, stehen hinter ihr und alles wird gut. Ähm…. nein. So sollte es eigentlich nicht sein.

 

Ich gebe dem Buch drei Sterne.

3 Sterne

eure

Name

 

Werbeanzeigen