Allgemein · Rezensionen

Rezension: Staat X: Wir haben die Macht! von Carolin Wahl

Buch

Titel: Staat X: Wir haben die Macht!
Autor: Carolin Wahl
Verlag: Loewe
Ersterscheinung: 11. März 2019
Seitenzahl: 400 Seiten

 

Anfang

Luft. Ich brauche Luft!
Verzweifelt versuchte Lara, ihre Lunge mit Sauerstoff zu füllen.

 

Inhalt

Spannend und authentisch setzt sich Carolin Wahl mit politischen Systemen und Herrschaftsmechanismen auseinander und spricht in Staat X brandaktuelle gesellschaftliche Themen wie Wahlmanipulation, Pressefreiheit, Populismus und die MeToo-Debatte an. Eine Geschichte, die nicht nur als Warnung dient, sondern auch bestens unterhält. Ein Muss für alle Leser, die Die Welle nicht aus der Hand legen konnten!

Zwei Jahre lang haben die Schüler auf Staat X, das große Schulprojekt, hingearbeitet. Jetzt werden die Türen geschlossen. Die Lehrer ziehen sich zurück. Wer bekommt die begehrten Posten in der Politik, in der Justiz und in der Wirtschaft?
Adrian, Melina, Vincent und Lara freuen sich darauf, ihre Rollen einzunehmen, jeder von ihnen mit einer ganz eigenen Sicht auf Staat X. Doch schon bald beginnt es, hinter den Kulissen zu brodeln: Wer hat die wahre Macht über die Geschäfte und Unternehmen? Wer wagt es, die Grenzen zu überschreiten? Als einige Schüler merken, wie leicht die Kontrollinstanzen zu hintergehen sind, nimmt eine bedrohliche Kettenreaktion ihren Lauf …

Quelle: Loewe

 

Meine Meinung

Ich denke so ziemlich jeder kennt das Buch „Die Welle“ von Morton Rhue oder zumindest den Film dazu. Beides finde ich großartig und als Unterrichtsstoff in der 8. Schulstufe perfekt. Doch es ist schon älter und das merkt man auch. Carolin Wahl hat dasselbe Thema aufgegriffen, jedoch moderner und an die heutige Zeit angepasst. Staat X berichtet von einem Schulprojekt, bei dem die Schüler und Schülerinnen weit über das Ziel hinaus schießen.

Eine Woche lang gehört die Schule den Jugendlichen. Eine Woche lang verwandelt sich diese in einen Staat. Eine Woche, welche sich komplett anders entwickelt als geplant.

Die anfängliche Atmosphäre hat die Autorin sehr gut dargestellt. Die Charaktere werden wundervoll und detailliert beschrieben und das Projekt beginnt wirklich schön. Plötzlich ändert sich jedoch alles. Doch genau dieser Wendepunkt wird meiner Meinung nach viel zu wenig beschrieben. Auf einmal entwickelt sich alles viel zu schnell und ich hätte mir mehr gewünscht. Mehr Erklärungen, mehr Details, mehr von diesen schrecklichen Sachen, die passieren. Auch frage ich mich, wo die drei Lehrer bleiben? Warum schreiten sie nicht ein?

Die Geschichte wird vorwiegend aus der Sicht von vier Protagonisten geschildert. Laura ist neu an der Schule. Es ist ihr erster Schultag. Durch ihre witzige, ehrliche und mutige Art fand sie jedoch sofort Anschluss. Melina war mir mit ihrem schüchternen und doch freundlichen Wesen sofort sympathisch. Die beiden Mädchen freunden sich sofort an und verbringen gemeinsam mit Olga viel Zeit miteinander. Vincent ist ein sehr interessanter Charakter, der sich im Laufe der Geschichte sehr verändert. Anfangs ist er ein Mitläufer, ein Anhängsel von Adam dem Mädchenschwarm. Doch in Staat X ist er plötzlich jemand. Seine Gedankengänge fand ich einfach toll, weil man die Entwicklung sehr gut verfolgen konnte. Adrian konnte ich nicht wirklich einordnen. Einerseits ist er nett und will nur das Beste für sich und Staat X. Er will beweisen, dass er kein Niemand ist und Macht besitzt. Doch andererseits macht er auch sehr viel falsch.

Der Schreibstil ist wundervollen und den Protagonisten angepassten. Durch die lockere und lebendige Sprache flog ich durch die Geschichte und war regelrecht gefesselt davon.

Ich bedanke mich bei Netzwerk Bookmark und dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Fazit

Ein Schulprojekt, das gehört daneben geht und die Leser zum Nachdenken anregt. Ganz im Stile von „Die Welle“ endet die Story mit einem Knall, bei dem die Schüler plötzlich aufwachen und erkennen, was sie alles falsch gemacht haben. Mein einziger Kritikpunkt ist die Schnelligkeit in der zweiten Hälfte des Buches.

 

Ich gebe dem Buch vier Sterne.

4 Sterne

eure

Name

 

Werbeanzeigen